Close

Kryolipolyse Zürich & Coolsculpting

Coolsculpting Zürich & Kryolipolyse

Jetzt neu bei uns in Zürich im Programm: Kryolipolyse Zürich, auch Coolsculpting Zürich.

Kryolipolyse Zürich

Das Verfahren ist vielleicht eine gute Möglichkeit für Sie, unerwünschte, diät- und trainingsresistente Fettansammlungen loszuwerden.

Es wurde etwa 2005 von den Dermatologen Manstein und Anderson in Boston an der Harvard Medical School erfunden. Die Firma Zeltiq in Kalifornien hat dann nach umfangreichen Tests der Methode ein Seriengerät produziert. Wir haben dieses dann als Erste in die Schweiz importiert. Das Verfahren ist auch unter dem Begriff “Coolsculpting” im Einsatz. Wir wenden die Kryolipolyse Zürich Technologie seit 2010 an.

Die Vorteile der Methode sind:

  • – kein chirurgischer Eingriff
  • – keine Narkose
  • – sofortige Arbeitsfähigkeit nach der Behandlung
  • – wenig oder gar keine Nebenwirkungen
  • – in ärztlichen Händen sehr sicher
  • – kein Verband
  • – keine Wunden
  • – mehrere Körperpartien gleichzeitig behandelbar

Kryolipolyse Zürich (auch Coolsculpting Zürich) ist eine Therapieform, bei der dem Gewebe Wärme entzogen wird. Dabei werden Gewebe wie Muskulatur und Haut nicht beschädigt. Durch sogenannten Peltier-Elemente wird das in einen Applikator eingesaugte unter der Haut befindliche Fettgewebe gekühlt.

Die Temperatur der Kühlelemente wird über einen Flüssigkeitskreislauf ähnlich wie in einer Klimaanlage elektronisch exakt konstant gehalten. Über eine Isolationsschicht bestehend aus einem Sicherheitsvlies und einem gefriergeschützten Gel wird ein Festfrieren der Kühlelemente und damit ein Hautschaden vermieden.

Das in den Fettzellen enthaltene Fett muss man sich pro Zelle jeweils als Fetttropfen vorstellen. Dieses flüssige Fett verhärtet sich durch die Kühlung. Dadurch kommt es zu einem Schaden an der Zelle und an ihrer Struktur. Die beschädigte Zelle stirbt ab. Dieser Vorgang dauert zwischen 6 Wochen und 3 Monaten. Dadurch sind Probleme wie zB eine Fettembolie ausgeschlossen, denn es werden nur äusserst geringe Fettmengen pro Zeiteinheit frei.
Die beschädigten Fettzellen sind unwiederbringlich zerstört. Weitere Informationen zur Wirkungsweise der Technik erklären wir Ihnen gerne in der Praxis. Hier ein Beispiel eines Patienten vor und 8 Wochen nach der ersten Kryolipolyse Zürich Behandlung. Gerne stehen wir Ihnen in der Praxis für weitere Informationen zur Verfügung.

Schema Coolsculpting Zürich

Kryolipolyse Zürich Schema

Körperzonen Kryolipolyse

  • – Ober- / UnterbauchKryolipolyse Zürich Körperbereiche
  • – Hüften (Taillen / Beckenkämme)
  • – Oberschenkel (innen & außen)
  • – Männliche Brust
  • – Oberarme
  • – Gesäß
  • – Knie
  • – Waden
  • – Kinn
  • – Rücken

Vorher- Nachher

Informationen zu Preisen

Oft gesucht: Kryolipolyse Zürich | Coolsculpting Zürich

Informationen

Aus dem altgriechischen Worten κρύος kryos = „Frost, Eis“, λίπα lipa = „fett“ und λύσις lysis = „Lösung, Auflösung“ hat die Kryolipolyse ihren Namen. Einfach übersetzt bedeutet dies übersetzt einfach die “Verminderung von Fettgeweben”. Das ganze Verfahren ist bereits knapp 10 Jahre alt und so wurden im Jahr 2008 das erste mal Ergebnisse in diversen Fachzeitschriften vorgestellt. In der Zwischenzeit bieten eine Vielzahl an Dermatologen und Schönheitschirurgen in den USA die Kryolipolyse ihren Kundinnen und Kunden an. Wir hoffen wir konnten Ihnen hiermit einige Informationen zu Coolsculpting Zürich bzw. Kryolipolyse Zürich liefern.

Nutzung von Peltier-Elementen im Kryolipolyse Zürich Verfahren

Kryolipolyse Zürich PeltierBeim Kryolipolyse-Verfahren wird Fettgewebe inklusive der Hautpartie, welche darüber liegt, in einen Vakuum-Applikator eingesaugt (siehe Bild).

Die Kühlung wird über das so genannte Peltier-Elemente erzielt. Hier wird die warme Seite des Peltier-Elementes mittels einer flüssigen Kühlmittel-Lösung zusätzlich gekühlt, so dass sich die zu kühlende Seite noch weiter abkühlen kann. Um den gewünschten Temperaturunterschied zwischen beiden Seiten zu erhalten, wird der Stromfluss über einen computergesteuerten Regelmechanismus eingestellt.

Idealerweise liegt der Gefrierpunkt des Kühlmittels unterhalb der gewünschten Temperatur am Peltier-Element. Das Kühlmittel zirkuliert zwischen der warmen Seite des Peltier-Elementes und einem Wärmetauscher. Das ist in etwa mit einer Klima-Anlage vergleichbar.

Die Abbildung links zeigt einen Applikator mit Peltier-Elementen und Zu-/Abfuhr-Leitung des Kühlmittels.

Für das Kryolipolyse Zürich Verfahren, bei dem (durch den Behandelnden Arzt einstellbar) mit Temperaturen im Bereich von minus 11 bis minus 8 Grad Celsius gearbeitet wird, kommt daher Kühlmittel mit einem Gefrierpunkt von etwa minus 15 Grad zum Einsatz.

Die Kälte am Applikator kann dann genutzt werden, um Hautoberflächen zu gezielt kühlen. Mittels des eingesetzten Vakuums kann über die in den Applikator eingesaugte Haut das Unterhautfettgewebe in die Nähe der Peltier-Elementes “gesaugt” werden. Die Kälte bewirkt eine Verhärtung des Fettes in den Fettzellen. Dieser Verhärtungsprozess spielt sich bei Temperaturen von Plus 6 bis Plus 8 Grad Celsius ab. Die Zellen werden bei diesem Prozess beschädigt.

Über einen Zeitraum von etwa drei Monaten werden die beschädigten Fettzellen dann von körpereigenen Abwehrmechanismen abgebaut. Die Hautzellen werden beim Kryolipolyse Zürich Verfahren nicht beschädigt. Dies wird durch ein in Gel getränktes Schutzvlies verhindert werden. Dieses wird vor Anwendung des Applikators auf das einzusaugende Hautareal aufgelegt. Das Gel enthält ein “Frostschutzmittel”, welches eine Eisbildung im Hautbereich verhindert. Dadurch wird auch ein Festfrieren der Haut an der Oberfläche der Peltier-Elemente verhindert.

Über weitere medizinische Details und bei Fragen, können Sie sich selbstverständlich auch mit unserem Arzt Herrn Priv. Doz. Dr. Dr. med. Mutzbauer im Beratungsgespräch direkt unterhalten.
Kryolipolyse Zürich Details

Details zur Kryolipolyse Zürich Behandlung

  1. Vor der Anwendung: Relativ markante Fettpolster.
  2. Während der Anwendung: Kryolipolyse-Applikator auf der Behandlungszone. Kühlung im Bereich der Peltier-Elemente. Gewebezone wird durch Vakuumwirkung positioniert.
  3. Kryolipolyse-Entzündungsvorgang: Durch Kühlung veränderte und vom umgebenden Gewebe separierte Fettzellen werden durch körpereigene zelluläre Abwehrmechanismen abgebaut.
  4. Drei Monate nach Kryolipolyse-Behandlung: Fettschicht mit reduzierter Dicke.

Wirkungsweise Kryolipolyse Zürich

Die Kryolipolyse Zürich ist ein nicht-invasives Verfahren, welches nach dosierter lokaler Kälteanwendung die Entstehung einer Pannikulitis mit konsekutiver Apoptose von Fettzellen ausnutzt. Das zu behandelnde Fettareal wird in einen Applikator gesaugt. Dieser ist an zwei gegenüberliegenden Seiten mit Kontaktplatten ausgestattet, die dem Areal über die Hautoberfläche Wärme entziehen und zu einer Abkühlung im Bereich des Fettgewebes auf 6-8Grad Celsius führen. Vom Prinzip her kann es sich mit einer Klimaanlage verglichen werden, die mikroprozessorgesteuert eine vorher eingestellte Temperatur im Bereich der Kontaktplatten (enthalten Peltier-Elemente) aufrecht erhält.  Nach einer 30-60minütigen Kühlung des Therapieareals wird der Applikator entfernt. Das behandelte Areal wird kurz massiert und wärmt sich dadurch und im weiteren Verlauf von selbst wieder auf.

Über einen Zeitraum von wenigen Tagen kommt es dann zu einer zunehmenden Pannikulitis im Fettgewebe. Vom Phänomen der kälteinduzierten Pannikulitis wurde das Verfahren von den Entwicklern auch abgeleitet [2,3].  Der Entzündungsprozess dauert etwa 3-4 Wochen. Im weiteren Verlauf kommt es sowohl zu einem Rückgang der Entzündungszeichen als auch zu einem teilweisen Ersatz der durch Apoptose verlorengegangenen Fettzellen durch Kollagen. Nach etwa 90 Tagen ist von einem Stillstand der Umbauvorgänge auszugehen.  Das Behandlungsergebnis ist erreicht. Sowohl im Tierversuch [1] als auch beim Menschen wurde der Ablauf der kälteinduzierten Apoptose der Lipocyten histologisch nachgewiesen. In weiteren Experimenten konnte keine wesentlichen Veränderungen im Blutfettgehalt festgestellt werden [4].

Jetzt Termin vereinbaren

Einzelnachweise
  1. Zelickson B, Egbert BM, Preciado J, Allison J, Springer K, Rhoades RW, Manstein D: Cryolipolysis for noninvasive fat cell destruction: initial results from a pig model. Dermatol Surg 2009; 35(10): 1462-1470
  2. Beacham BE, Cooper PH, Buchanan CS, Weary PE: Equestrian cold panniculitis in women.  Arch Dermatol 1980; 116(9): 1025-1027
  3. Diamantis S, Bastek T, Groben P, Morrell D: Subcutaneous fat necrosis in a newborn following icebag application for treatment of supraventricular tachycardia. J Perinatol 2006; 26(8):518-520
  4. Klein KB, Zelickson B, Riopelle JG, Okamoto E, Bachelor EP, Harry RS, Preciado JA: Non-invasive cryolipolysis for subcutaneous fat reduction does not affect serum lipid levels or liver function tests. Lasers Surg Med 2009; 41(10):  785-790

Kryolipolyse Zürich – Warum bei uns?

  1. Für jede Zone ein passendes Handstück –  Wir verfügen über verschiedene Formen von Applikatoren. Die richtige Größe ist wichtig, um das Areal möglichst genau zu “treffen” und somit ein bestmögliches Resultat zu erzielen.
  2. Preisgarantie – Wir garantieren Ihnen einen günstigsten Preis für die Kryolipolyse-Behandlung mit einem hochwertigten, als Medizinprodukt zugelassenen Gerät.
  3. Behandlungszeit – Um ein noch effektiveres Ergebnis erreichen zu können, haben wir die optimale Behandlungsdauer!
  4. Qualität und Sicherheit unserer Geräte von unserem Partner in Deutschland.
  5. Erfahrung durch Spezialisierung – An unserem Standort führen wir derzeit sehr viele Behandlungen im Monat durch. Unsere Erfahrung geben wir bei jeder Behandlung an unsere Kunden weiter.  Wir bestimmen im Vorfeld,  welche Areale sich für die Behandlung eignen und wie viele Behandlugen notwendig sind.
  6. Dokumentation der Behandlung – Vor jeder Behandlung wird ein Aufklärungsgespräch durchgeführt, anschließend werden Bildaufnahmen und Messungen von den Arealen gemacht. Im Abschluss der Behandlung wird ein Kontrolltermin angesetzt, in dem wir gemeinsam die Ergebnisse der Behandlung besprechen.